Essays

Vergleich Geschäftskonto: Konto für GmbH Kapitalgesellschaft

Die Kapitalgesellschaft als GmbH ist endlich gegründet. Damit nun alles seine Richtigkeit hat, müssen wir nur noch ein Geschäftskonto eröffnen. Das ist leichter gesagt als getan. Und das ist der Anfang der langen und intensiven Suche. Damit du nicht auch das komplette Internet durchsuchen musst, habe ich dir hier einen Übersicht der Geschäftskonten zusammengestellt (Vergleich Geschäftskonto).

Das Wichtigste:

  • Geschäftskonto für Kapitalgesellschaft kostet zwischen 4,50 und 30 EUR pro Monat (je nach Kontotyp)
  • Grundgebühr ist zum Teil verhandelbar und abhängig vom Guthaben
  • Nicht jedes Geschäftskonto ist geeignet: es kommt auf die Bedürfnisse der Kapitalgesellschaft an
  • Direktbanken sind nicht geeignet für Kapitalgesellschaften

 

I m Internet findet man jede Information. Ausser Informationen über Geschäftskonten und deren Konditionen. Also geht die Recherche nach der klassischen Methode los: Die Daten einzeln zusammentragen.

Einige Banken machen mir die Recherche schwer und bieten auf ihrer Webseite wenig bis keine Informationen an. Nur eine Telefonnummer. Das war Aufforderung genug, um mit den netten Damen und Herren vom Kundenservice zu sprechen und sie mit meinen Fragen zu löchern.

Vergleich Geschäftskonto

Der teure Grundpreis

E s zeigt sich, dass ein Geschäftsgirokonto teuer ist. Dies beginnt schon beim Grundpreis. Er reicht von 4.50 EUR (Mittelbrandenburgische Sparkasse) bis 30 EUR (Premiumkonto der Berliner Volksbank) pro Monat. Kostenlose Konten, wie wir es vom Privat-Girokonto kennen, gibt es selten. Meist sind diese an Bedingungen geknüpft, wie zum Beispiel bei der Deutschen Bank.

Und weitere Kosten

Zum Grundpreis kommen Kosten pro Buchung hinzu. Eine Buchung ist eine Kontobewegung, egal ob Ein- oder Auszahlung. Hier muss jeder selbst abschätzen, wie viele Buchungen er erwartet. Einzig bei der Commerzbank ist in der Grundgebühr des Premiumkontos 50 Buchungen enthalten und kostet ab der 51. Buchung je 9 Cent.
Weitere Kosten fallen bei beleghaften Buchungen, Erstellen und Ändern von Daueraufträgen und Ein- oder Auszahlung am Bankomat oder am Schalter an. Genaueres Hinschauen lohnt sich definitiv.

EC und Kreditkarten

Spannend wird es bei den Karten. Die Maestro-Karte (EC) ist bei drei von sieb
en der befragten Institute inklusive (beim richtigen Kontotyp). Bei den anderen Banken kostet die EC-Karte zwischen 5 und 8 EUR pro Jahr.

Große Preisunterschiede gibt es bei den Kreditkarten. Die Preisspanne liegt zwischen 15 EUR (Hypovereinsbank) und 50 EUR pro Jahr (Berliner Volksbank, ohne Genossenschaftsanteil). In den meisten Premiumkonten ist mindestens eine Kreditkarte inklusive.

Wie das in der deutschen Bankenlandschaft aussieht, zeigt die folgende Tabelle:

Tabelle 1: Übersicht und Vergleich Geschäftskonto mit den jeweiligen Konditionen

Geldinstitut Kontoname Grundpreis (EUR, p. Mt.) Preis pro Buchung (EUR) Preis EC-Karte (EUR, p.a.) Preis Kreditkarte (EUR, p.a.) Kreditkarte
Berliner Volksbank1 Komfort 9.90 0.20 inkl. 22.50 Visa od. MC
Commerzbank Klassik 6.90 0.12 7.50 20.00 MC
Deutsche Bank2,3 AktivKonto 8.90 0.15 inkl. 29.00 MC
Hypovereinsbank Klassik 9.00 0.09 7.00 15.00 Visa
Mittelbrandenburgische
Sparkasse
Geschäfts-
Girokonto
4.50 0.15 6.00 21.00 Visa
Postbank4 Business Giro 5.90 0.12 inkl. 30.00 Visa
Santander3 BusinessStart 9.99 0.10 5.50 20.00 MC

1 mit Genossenschaftsanteil reduzierte Grundgebühr und Kreditkarte; 2 ab einem durchschnittlichen Monatsguthaben von über 5000 ohne Grundpreis; 3 Kosten für Daueraufträge erstellen/ändern; 4 Grundpreis ist Guthabenabhängig (unter 5000 EUR Grundpreis 9.90 EUR); MC = MasterCard

Die nackten Zahlen sagen leider nicht viel aus. Ich mag es, die Kosten im Kontext zu sehen. Am Liebsten natürlich, was mich das jährlichen kosten wird.

Jahreskosten Vergleich Geschäftskonto

D ie Buchungskosten variieren von Bank zu Bank und sind abhängig vom jeweiligen Kontotyp. Viele Banken bieten zwei bis drei verschiedene Typen an (Basic bis Premium), die sich in den monatlichen Kosten und Inklusivangeboten unterscheiden.  Die Ausgangslage für die Kalkulation sind 50 Online-Buchungen pro Monat und keine beleghafte Buchungen, keine Ein- und Auszahlungen am Schalter. Da einige Konten abhängig vom Guthaben auf dem Konto  sind, nehme ich ein durchschnittliches Monatsguthaben von 7500 EUR an. Wir brauchen zwei EC-Karten und eine Kreditkarte.

So, mit diesen Werten berechnen wir nun die Jahreskosten für die Konten, wie in Tabelle 2 gezeigt.

Tabelle 2: Vergleich der Jahreskosten pro Konto und Bank (Basis: 50 Online-Buchungen, 7500 EUR Kontoguthaben, keine Daueraufträge)

Geldinstitut Kontoname Jahreskosten
(EUR)
Infos
Berliner Volksbank1 Komfort 151.30 mehr
Commerzbank Klassik 123.80 mehr
Deutsche Bank2 AktivKonto 36.00 mehr
Hypovereinsbank Klassik 141.50 mehr
Mittelbrandenburgische
Sparkasse
Geschäftsgirokonto 94.50 mehr
Postbank Business Giro 106.80 mehr
Santander BusinessStart 155.88 mehr
1 mit Genossenschaftsanteil reduzierte Grundgebühr und Kreditkarte; 2 mit durchschn. Kontoguthaben von mehr als 5000 EUR keine Grundkosten

Die große Überraschung! Hier stechen zwei Banken heraus: Die Mittelbrandenburgische Sparkasse und die Deutsche Bank mit Jahreskosten von unter 100 EUR. Die anderen Banken liegen zwischen 106 und 151 EUR. Ob mit dem billigen Konto der Deutschen Bank (AktivKonto) noch weitere „versteckte“ Kosten verbunden sind, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Direktbanken für Freiberufliche

Mich überrascht sehr, dass die Direktbanken keine Geschäftskonten anbieten. Anscheinend fokussieren sie sich auf Selbstständige und Freiberufliche. Okay, das ist nicht ganz korrekt: Die Fidor-Bank bietet ein Geschäftskonto für die GmbH an. Jedenfalls steht das so auf der Webseite. Ich entschied mich aber dagegen, weil die Konditionen, gefunden in den AGB, nicht meinen Erwartungen entsprechen. Auch die DKB bietet Geschäftskonten an, aber nur für bestimmte Branchen.

Fazit

Vergleich Geschäftskonto

Vergleich Geschäftskonto lohnt sich vor allem bei vielen Buchungen und mehreren Kreditkarten.

D ie richtige Bank und Konto zu finden, hängt von deinen Bedürfnissen ab. Eine pauschale Empfehlung kann ich nicht geben, denn ich weiss nicht, wie viele Buchungen du haben wirst.

Ein wichtiger Faktor ist für mich die physische Nähe zur Bank und deren Bankomat. Und selbstverständlich die Reputation in der Branche.

Der Teufel steckt im Detail. Gewisse Banken lassen sich Dienste extra bezahlen, die bei anderen Banken enthalten sind. Wie zum Beispiel die Deutsche Bank und Santander wollen für das Einrichten und Ändern von Daueraufträgen pro Auftrag 1,5 resp. 3 EUR.

Es ist bei der momentanen Nullzinspolitik der EZB nicht unwahrscheinlich, dass einige Banken die Grundgebühren erhöhen und sich weitere Dienstleistungen sich bezahlen lassen werden. Erste Banken sind diesen Schritt im Privatbankingbereich gegangen.

Also, verschwende nicht zu viel Zeit mit der Suche. Die Jahreskosten unterscheiden sich bei 50 Buchungen pro Monat im Schnitt um 20 EUR pro Jahr. Meist hilft ein Anruf, um noch einen Vorteil für das Geschäftskonto zu erhalten. Und wenn das Konto dann nicht passt, kannst du immer noch wechseln.

Nachtrag (29.9.16)

Die Überweisungsdauer ist wichtig. Ein wichtiger Faktor möchte ich nachträglich noch hinzufügen, welcher für ein Business, vor allem für ein Online-Business essentiell ist. Einige Banken schöpfen die maximale Dauer für die Überweisung voll aus. Diese darf maximal 1 Tag für Überweisungen in Euro sein, wie dies die EU-Zahlungsdiensterichtlinien vorschreiben. Das ist natürlich im Vorfeld schwer herauszufinden. Vielleicht hilft ein Anruf beim Geldinstitut oder im Bekannten- und Freundeskreis fragen. Unsere Kapitalgesellschaft ist nun bei der Berliner Volksbank und wir sind damit zufrieden. Die Überweisungsgeschwindigkeit ist grandios.

LESE AUCH: Vermögensaufbau durch geschicktes Investieren

NICHT VERPASSEN: Diese 6 Methoden bringen dir ein pralles Portemonnaie

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Angebote und Werte können sich ändern.

Share this Story
Load More Related Articles
  • Yvonne Reichelt

    Hallo Dominic, also für Fairwindel würde ich eher erwarten, dass ihr ein Konto bei der GLS-Bank habt – ganzheitlich gedacht ;) Die fehlt nur leider in deinem Vergleich…

    • Hallo Yvonne, das ist nicht für Fairwindel. Die Gründung dafür steht aber kurz davor und sind für Vorschläge offen :) Was macht die GLS so besonders?

      • Yvonne Reichelt

        Die GLS investiert nur in Projekte / Unternehmen mit Sinn. Auf der Homepage steht z.B.:
        Wir finanzieren:
        ökologische Landwirtschaft
        erneuerbare Energien
        Wohnen
        Soziales, Bildung
        und viele weitere sinnstiftende Ideen

        Wir finanzieren nicht:
        Atomkraft
        Rüstung
        Kinderarbeit
        Agrogentechnik
        Ideen ohne Zukunft

        Das können die Banken aus der Liste oben nicht von sich behaupten…

        • Das klingt wirklich spannend. Danke für den Tipp.

          • Die GLS kann ich nicht empfehlen. Meiner Meinung nach ist ihr Online Banking schlecht, die Vorhaltezeiten der Daten unterirdisch und nachdem sie zusätzlichen zu den monatlichen Gebühren jetzt auch auch noch einen Jahresbeitrag haben wollen bin ich gerade dabei das Geschäftskonto zu verlegen.

  • Danke für die Übersicht. Ich hab mich demletzt auch mal bei Holvi angemeldet um ein Gefühl dafür zu bekommen. Hast du dich damit auch schon mal beschäftigt?

    • Hi Christian, danke für den Hinweis zu Holvi. Kannte ich vorher noch nicht. Die Buchungsgebühren von 0.50 EUR erscheinen mir hoch, vor allem wenn viele Zahlungen eingehen (Ebay, Amazon, Onlineshop, etc). Ich stelle mir die Frage, ob Holvi auch 100K Sicherheit garantiert und ob sie Kapitalgesellschaften als Kunden akzeptieren. Die meisten Direktbanken wollen keine Kapitalgesellschaften. Was kostet die Kreditkarte? Ohne Sonderangebot ist Holvi knapp unter 100 EUR mit Grundgebühr bei 50 Buchungen inkl.

      • Die Kreditkarte kostet wohl nur 5€ einmalig, keine dauerhaften Gebühren. Cash damit am ATM holen kostet aber…
        Die Grundgebühr ist mit 8€ „normal“. Meine Sparkasse jetzt kostet 7€ / Monat.
        Genauer hinschauen muss man bei den Transaktionen. 50 Transaktionen sind mit drin. Für mein Fall habe ich etwa 50-60 Transaktionen auf meinem Konto. Da wo viele Transaktionen rein kommen, habe ich Stripe oder Amazon z.B. im Einsatz. Wenn man da sammelt und dann nur regelmäßig auszahlt, ist das denke ich ok. Aber der Anwendungsfall ist eingeschränkt. Ich überlege noch. Vielleicht wird´s ja doch fidor. Klingt auch sehr gut.

  • Heinrich Buhler

    Danke für den interessanten Beitrag. Was haltet ihr denn von der Fidor Bank aus München? Die ist kostenlos.

    • Hallo Heinrich, danke für deinen Kommentar. Die Fidorbank habe ich mir auf Emfpehlung angeschaut. Sie war die einzige Direktbank, die für Kapitalgesellschaften Girokontos zur Verfügung stellt. Ich habe sie nicht in die Liste aufgenommen, weil sie erstens eine Direktbank ist und zweitens mir die die Sicherheit nicht bieten kann, was eine Filialbank. Im weiteren Geschäftsverlauf soll das Unternehmen noch Kredite aufnehmen (KfW-gefördert, Förderung Land, etc.). Das möchte immer die gleiche Ansprechperson haben. Die Fidorbank ist nicht schlechter oder besser, für unsere GmbH nicht die Wahl.

  • Pingback: So funktioniert Paketversand International mit deinem Warenmuster()

Check Also

Wie viel Geld brauche ich um von den Zinsen zu leben?

Beim Lesen des schon etwas älteren Romans Eine Billion ...

About Dominic

Dominic Franck ist Unternehmer und baut das Unternehmen Fairwindel auf. Er schreibt hier über seine Erfahrungen mit dem eigenen Unternehmen und die Vereinbarkeit mit der Familie. Um die finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, arbeitet Dominic an seiner finanziellen Bildung.